HooHooHoo



">Startseite
Gästebuch
♥me♥
FrienzZiLiis
hin

LaLaLaaa



ToLLiQe bilder fÜür euch xP
Für meine Miri
Miriam @ mee
links
hin
usw.
usw.

design.
so wie ich mich grad fühLe

Liebes Tagebuch, die Party hat richtig gut angefangen. Ich stand mit Tanja da und wir tranken was. Tanja ist dann irgendwann zu irgendeinem Verehrer abgehauen und ich stand dann da und sprach mit einem alten Kumpel Ricky. Es hat mich gewundert das er überhaupt mit mir sprach nach allem was damals geschehen ist. Er hat mir viel bedeutet. So hat es mir auch viel bedeutet dass er mich heute nicht ignoriert hat. Wir tranken ein paar Gläser Wodka-Kirsch. Nach´ner Weile setzte er sich auf die Bank. Er war ziemlich angeheitert. Dann kam auch mein bester Freund Tim dazu. Ich fand der Abend lief richtig gut. Ricky ist dann plötzlich aufgestanden. Tim lachte und meinte er würde wohl kotzen gehen. Grinsend setzte ich mich dann neben Tim. Wir quatschten miteinander und alberten wie immer rum. Da war ich noch froh einen solchen besten Freund zu haben. Ich weiß nicht ob er es als Witz meinte, auf jeden Fall kam der Vorschlag dass er mit mir schlafen wollte. Im nächsten Moment nahm er schon meine Hand und zog mich raus. "Er ist dicht" dachte ich bei mir und sah es immer noch als Witz an. Das würde er sich eh nicht trauen. Wir liefen an einen nahen, abgelegenen Ort. Dann drehte Tim sich zu mir um und hielt mich ganz fest. Da spürte ich es wieder dass Tim mehr war als nur mein bester Freund. Tim küsste mich und es begann zu kribbeln. Aber wir hatten ja schon miteinander geredet und so wusste ich dass er nichts von mir wollte. "Hast du auch Bock?" waren seine Worte "aber es ist nur Sex. Keine Beziehung, keine Liebe oder so´n Scheiß". Dann schaute er mir in die Augen - ganz tief. Tim nahm meine Hand und zog mich auf die Bank. Ich wusste nicht was ich tun sollte. Tim war mir so wichtig dass ich auch nichts Falsches sagen wollte. Aber mit ihm schlafen? Es wer ja nicht das erste Mal gewesen das mehr zwischen uns ging als es in einer Freundschaft üblich sei. Dann kam Tim ganz nahe und küsste mich leidenschaftlich. Er hatte eine andere Art zu küssen als meine Beziehungen zuvor. Ich lag in seinen Armen und fühlte mich mit ihm Verbunden. Er knöpfte seine Hose auf und zog seine Boxershort weiter runter. Mein Herz raste vor Aufregung. Dann drang er in mich ein. "Oh Schnucki" säuselte Tim mir ins Ohr. Der Sex selbst war gut, keine Frage. Aber als Tim fertig war, war er ganz anderst zu mir. Er drückte mich von sich runter, zog seine Hose wieder richtig an und sagte mir doch tatsächlich ins Gesicht das er jetzt zurück zur Party geht und ich noch warten solle damit niemand uns zusammen sah. Ich schaute ihn ungläubig an. Ich wollte was sagen, aber es ging nicht. Ich brachte keinen Ton raus. Und schon lief er weg. Ich schaute ihm nach und dabei liefen mir die Tränen über die Wangen. Wieso behandelte er mich jetzt so? Ich schaute noch lange an den Himmel in die Sterne, in die Unendlichkeit der Galaxie. Ich fühlte mich so benutzt. Wie konnte mein bester Freund mich so dumm behandeln? Mir ging soviel im Kopf rum... Zurück auf der Party wagte ich es nicht Tim in die Augen zu schauen. Das Schamgefühl war zu groß. Beim nach Hause laufen wechselten wir kein einziges Wort miteinander. Wir ignorierten uns gegenseitig. Daheim im Bett dachte ich noch mal darüber nach. Eigentlich war es doch egal wie er danach zu mir war. So gesehen war es doch richtig schön mit Tim gewesen und so schlief ich dann doch glücklich und zufrieden ein mit der Hoffnung im Hinterkopf das Tim das selbe für mich fühlte und den Abend auch schön fand. Tagebuch einer Selbstmörderin, Teil 2 Am nächsten Tag sollte ich die bittere Wahrheit dann erfahren: Im Internet war so ziemlich das erste was er mir sagte das ich billig sei. Ich verstand erst gar nicht was er meinte. Er klärte mich auf. Er hätte sich überlegt mich mal zu testen. Es interessierte ihn wie leicht er mich rum kriegen würde. Er wollte bloß wissen wie weit er gehen könnte. Das Testergebnis sei enttäuschend gewesen. Er hätte nicht gedacht das ich so billig. Sofort hatte ich Tränen in den Augen. Ich verstand erst gar nicht was er meinte. Das konnte doch kein Test sein. Ich starrte auf den Bildschirm und las seine Worte immer wieder. Je öfters ich sie las, desto mehr musste ich weinen. Ich wusste nicht mal was ich ihm antworten sollte, so geschockt war ich von seinen Worten. Immer noch fassungslos fragte ich ihn ob er tatsächlich ein Kumpel von mir war? Ich fragte ihn warum er das mit mir tat? Ich verstand es einfach nicht. So konnte man einen Menschen, den man doch eigentlich mag, net verletzen. Er gab dem Alkohol die Schuld. Das machte Tim oft. Es war ihm doch egal wie ich mich fühlte. Er nahm keine Rücksicht auf mich. Er schrieb mir das seine Aktion nicht wirklich nett gewesen sei. Nicht wirklich? Was für eine Wortwahl. Nicht wirklich! Das war das aller Letzte. Ich kam mir noch nie so verarscht vor. Er meinte dann zwar auch das es ihm Leid tat, aber das konnte ich nicht glauben. Tim ist egoistisch. So ein selbstsüchtiges Arschloch gibt´s doch kein zweites Mal auf der Welt. Es war ihm scheiß egal wie sich andere fühlten. "Ich hätte dran denken sollen wie verletzlich du bist" schrieb er mir. Ja, das hätte er mal machen sollen. Ich saß mit zitternden Händen vor dem Computer. Ich tat das was ich in einer solchen Situation immer tat. Ich nahm mein Messer aus dem Schrank. Ich hatte das Bild vor meinen Augen wie er mich küsste. Ich ertrug das Bild nicht länger und so setzte ich das Messer an meinen Arm und drückte fest. Ich schnitt mich immer wieder. Alles war besser als dieses scheiß Gefühl nur benutzt zu werden. Der körperliche Schmerz verdrang erstmal meinen seelischen. Tim benutzte Menschen nur, das war mir jetzt klar. Ich fragte ihn wie krank und egoistisch man sein musste um so was zu testen. Die Tränen wollten immer noch nicht aufhören zu kommen. "Keine Ahnung" war seine Antwort "du hast ja selbst gesagt das ich dicht war!" Tim machte es sich wieder leicht. Er sollte doch einmal dazu stehen das er scheiße gebaut hatte. Dazu war er sich zu fein. Ich fragte ihn weiter ob ihm nicht mal in den Sinn gekommen ist das er mich damit verletzen würde, ob es ihn nur um seinen Spaß ging. Er meinte das ei ihm sogar gekommen, aber erst beim heimlaufen. Er dachte selten weiter. Und wieder schnitt ich mich am Arm. Das Blut lief runter und tropfte auf meine Hose. Warum hatte er mir überhaupt erzählt das des nur´n Test sein sollte? Das verstand ich auch nicht. Vielleicht lag es daran das ich grad sowieso nichts verstand. Ich war durch´n Wind und meine Gedanken machten Radschläge. Das sollte sein Gewissen beruhigen, erklärte er mir. Ich schloss verzweifelt die Augen. Sein Gewissen. Da merkte man wieder dass sich alles nur um ihn drehte. Was war mit mir? Warum denkt niemand an mich? Ich wünschte ich könnte schreien, einfach meine ganze Enttäuschung und Wut raus schreien. Dann würde aber gleich meine Mutter angerannt kommen und mir´ne Predigt halten und darauf hatte ich nun wirklich keine Lust. Ich schreib ihm das ich heute morgen nicht mal ein Problem mit der ganzen Sache hatte, darauf sagte Tim ich sollte es halt vergessen. Einfach vergessen waren die falschen Worte. Es war nicht einfach, ganz im Gegenteil. Es schmerzte wahnsinnig. Obwohl meine ganzen Arme schon voller Schnitte waren taten mit Tims Worte Tausend mal mehr weh. Und das soll mein bester Freund sein? Das klang gerade so absurd für mich. Ich bin mit ihm doch nur mitgegangen weil ich dachte das wir Freunde waren. Freunde vertrauten sich, würden einander nie wehtun und nehmen Rücksicht aufeinander. Ich hätte nie gedacht dass er so was mit mir abzieht, obwohl ich ihm viel Mist zugetraut habe. Wie konnte ich so bescheuert sein und ihm vertrauen? Es wer mal was ganz neues gewesen wenn es so geblieben wäre, aber dann wer das ja nicht mein Leben. Bei mir geht alles schief, vor allem wenn ich denk noch schlimmer kann es nicht kommen. Ich müsste es doch langsam besser wissen: es kann schlimmer werden, viel schlimmer und so geschah es dann auch... Tagebuch einer Selbstmörderin, Teil 3 Mit dem nicht schlimmer kommen ist es ja so eine Sache, es kommt doch immer schlimmer als man denkt. Ich hatte mich ja endlich wieder beruhigt und wischte das ganze Blut von meinen Armen weg. Theoretisch war es doch gar nicht so schlimm was Tim gemacht hat, versuchte ich mir selbst einzureden. In mir etwas einzureden war ich schon immer recht gut. Ich legte mich in mein Bett und deckte mich zu, obwohl es gerade mal erst 16 Uhr war. Ich schaute eine Talkshow, aber mit meinen Gedanken war ich natürlich nicht dabei. Meine Gedanken kreisten sich einzig und allein um Tim. Ich dachte wieder an den Abend. Jede Berührung war so schön gewesen, kein Wunder das ich seinen dämlichen Test nicht bestanden hab. Tim hatte doch keine Ahnung was wahre Liebe war. Dann wurde ich aus meinen Gedanken gerissen, denn das Telefon klingelte. Tanja war dran. Ich erzählte ich was mir passiert ist. Ich musste dabei weinen. Oftmals hat Tanja nachgefragt was ich sagte weil sie vor lauter schluchzen, mich kaum noch verstand. Wir telefonierten fast eine Stunde und danach kroch ich wieder zurück ins Bett. Aber lang hielt ich es da auch nicht aus. Ich wollte wieder mit Tim sprechen. Wie nicht anderst zu erwarten war er auch online. Ich fragte ihn ob er mich wirklich billig fand und er bejahte es. Das war wie ein Stich ins Herz. Er fand mich billig, dabei er war doch das einzigste was ich wollte. Seit einem halben Jahr machte er immer wieder mit mir rum und ich fasste auch keinen andren Typ an. Ich wollte nur ihn, warum kapierte er das nicht? Er sagte weiter das des eigentlich nicht mal ein Test war, weil er nicht dachte das ich darauf eingehen würde. Hat er vergessen das ich ihn liebe? Er sagte mir ich solle mir doch endlich´n Freund suchen. Trotzig sagte ich das ich das gleiche von ihm auch sagen könnte. Das hätte ich wohl besser nicht gesagt, wenn ich geahnt hätte was darauf kommt. Tim sagte mir das er dabei war sich´ne Freundin anzuschaffen. Da fiel es mir wie die Schuppen von den Augen, weil mir wieder was einfiel. In seinem Gästebuch sah ich dann das was ich ahnte. Er nannte das Mädchen das er liebte Schnucki. Ich schüttelte den Kopf und schon wieder hatte ich Tränen in den Augen. Schnucki wiederholte ich fassungslos. Tim liebte Schnucki. Und während dem Sex nannte er mich Schnucki. Er hatte Sex mit mir und nannte mich dabei nicht mal bei meinem Namen. Wahrscheinlich dachte er an Schnucki und nicht an mich. Was für ein Arschloch! Ich suchte hastig nach meinem Messer. Das war so schlimm für mich das zu hören. Er liebt mich nicht! Er will mich nicht! "Wie findest du sie" fragte Tim mich. Wo hatte ich verdammt noch mal nur mein Messer? "Die ist doch ganz süß?!" sagte Tim weiter. Messer gefunden. "sieht geil aus, gell?" sagte Tim. Ich griff das Messer und bohrte es tief in mein Fleisch und das Blut kam sofort raus. Wie konnte Tim mich nach meiner Meinung fragen wie ich seine blöde Schnucki find? Ich hasse sie! Alles drehte sich in mir. Meine ganze Welt lag plötzlich in Scherben. Ich wusste gar nicht was ich schlimmer finden soll: das er mich beim Sex mit dem Namen seiner Tussi ansprach oder die Gewissheit das wir nie zusammen kommen würden. Aber es war doch immer klar das wir kein paar werden würden. Meine Hoffnungen sind gestorben. Der Traum zerplatze wie eine Seifenblase. "Er liebt mich nicht" flüsterte ich vor mich hin. Ich suchte Tim in meiner Buddyliste. Ich wollte seine Schnucki doch mal angucken. Ich fand ihn nicht! Er lachte und sagte das ich ihn da auch nicht mehr finden könne weil er mich gelöscht und gesperrt hatte. Es sei das Beste wenn wir keinen Kontakt mehr hätten. Jetzt war alles aus! Ich hatte das Liebste in meinem Leben verloren. Er will kein Kontakt mehr... Aber wozu auch? Er hatte ja jetzt seine Schnucki. Ich hielt das Messer ganz fest im Griff. Selbst mein weinen könnte ich nicht länger unterdrücken und so weinte ich laut los. Ich legte das Messer zur Seite und streichelte meine Pulsadern. Was für ein Sinn hatte es noch für mich ohne Tim? Er war doch mein Ein und Alles. Also Alles weg. Ich griff wieder nach meinem blutverschmierten Messer. Dann blickte ich wieder an den Bildschirm und Tim schrieb mir gerade noch leb wohl. Ich schloss die Augen. Mit aller Kraft schnitt ich mich. Das Blut strömte heraus. Die Schmerzen sind unerträglich. Man kann sie nicht beschreiben. Alles voller Blut - ganz rot. Mir wurde schwindelig. Ich verdrehte die Augen, sackte zusammen und rutschte vom Stuhl. Meine letzten Gedanken waren nur bei Tim. Ich würde jetzt in den Himmel kommen, in der Hölle war ich mein ganzes Leben lang gewesen. In meinen Gedanken war mit Tim wieder alles in Ordnung. Er liebte mich und ich ihn und nichts könnte uns trennen. Vereint für die Ewigkeit! Ich lag am Boden in einer riesigen Blutlache, mit einem Lächeln im Gesicht. Im Himmel würde alles besser werden... oder? ... Tagebuch einer Selbstmörderin, Teil 4 Nein, verdammte scheiße - ich will leben. Ich will nicht sterben. Ich rappelte mich auf und begann wie am Spieß zu schreien. Meine Mutter eilte herbei und als sie mich sah bekam sie sichtlich einen Schock. Aber wer würde ihr das übel nehmen, wenn sie ihre einzigste Tochter so sah. Mein Bruder lief zum Telefon und rief den Notarzt an. Ich legte mich in der Zwischenzeit wieder hin. Stehen fiel mir schwer. Meine Mama kniete neben mir. Sie weinte bitterlich und hielt mich ganz fest in ihrem Arm. Ihre Nähe tat mir gut. "Was machst du den für Sachen?" schluchzte sie "Kindchen". Ich wusste selber nicht wieso ich so was Blödes tat. Es war bescheuert sich für einen Jungen umzubringen, vor allem für so ein mieses, egoistisches Schwein. Meine Mama schaute mich an traurig an. "Es wird alles wieder gut" sagte sie zu mir. Damit wollte sie mich wohl beruhigen. In jedem Film in dem dieser Spruch kommt ist es klar dass es keine Chance gibt. Man wird sterben. Ich lag da und langsam kam es mir immer mehr ins Bewusstsein. Ich werde sterben. "Mama" flehte ich leise "lass mich nicht sterben". Meine Mutter fing an noch mehr zu weinen. "Du stirbst doch nicht - das verspreche ich dir" Es war leichtsinnig so etwas zu versprechen was man doch eh nicht halten kann, aber beruhigend war es dennoch für mich. Ich versuchte mit meiner letzten Kraft zu lächeln. Meine Mama fuhr mir durch das Haar und schüttelte den Kopf. "Keine Angst, dir passiert nicht!" Ich hatte aber Angst - wahnsinnige Angst. Ich wollte noch so viel in meinem Leben machen. es konnte nicht vorbei sein. Wo blieb den der scheiß Notarzt? warum dauerte das so lang? Ich hörte wie meine Mutter was sagte, ich verstand aber nicht was. Ich schloss die Augen, ich war zu schwach um sie auf zu halten. Wieder sagte meine Mutter was zu mir, ich verstand es nicht. Ich spürte wie Tränen von ihr auf mein Gesicht tropften. Ich öffnete nie wieder meine Augen... Tagebuch einer 16 jährigen die Selbstmord begannen hat Allein, ich fühle mich furchtbar allein! Ich kann mich noch nicht mal umbringen! Jetzt bin ich hier, nicht das es schon Strafe genug wäre, dass ich noch lebe, nein nun muss ich auch noch hier sein... Ich bin nicht verrückt... Suizidal pah, ich will nicht mehr leben, na und... Wieso haben die das Recht mich zum leben zu zwingen? Ich kann nicht mehr, warum versteht das keiner? Das letzte mal habe ich es falsch gemacht, wusste ja nicht das sie mich findet und meinen Magen auspumpen lässt. Und letzte Nacht, na ja ... Au!!! Mein Arm tut immer noch weh... All diese Narben die meinen Arm zeichnen... Jede einzelne von mir selbst verursacht... Aber alle relativ harmlos... Nächstes mal... nächstes Mal da kriegen sie mich nicht... Da mach ich es richtig! Ich darf hier nicht mal meine Musik hören. Es ist so scheiße... Alle Leute sind so verrückt, obwohl ich noch nicht mal weiß ob die Psychiater oder die "Patienten" verrückter sind... War gerade bei so ner Psychiaterbraut die will wissen, wieso ich mich killen wollte. (Als wenn sie das was anginge...) Aber bitte ich hab ihr gesagt, dass ich mich nicht killen wollt. Das es ein Unfall war. Sie hat es natürlich nicht geglaubt...! Wäre ja auch krank, wie kann man sich aus Versehen die Pulsadern aufschneiden? Ich wollte immer Psychiater werden, um diese scheiß Arbeitsmethoden der Anderen zu ändern, bis eben jetzt... Das ist alles zuviel für mich! Erst Isa...Vielleicht ich mach’s ja so wie sie, die war clever erst Pulsadern auf und dann von nem Hochhaus. Das hat mich sehr aus der Bahn geworfen... meine "letzte" Freundin und dann so was, aber dann die scheiße mit Jeremy, ich liebe ihn... einfach alles an ihm!!!! Ich heule wieder mal. Mein Essen bekomme ich nur mit einem Plastiklöffel. Als ob ich mich mit nem Plastikmesser killen würde!!! Die Leute hier sind eh bekloppt. Ich hab mein Messer mit reingeschmuggelt und sie Checkens nicht! KRASS!!! Ich setze mich auf die Fensterbank. Gitter, glauben die das jemand so krank ist und aus dem 2. Stock springt? Das überlebt man ja!!! Dort oben ein Vogel; wie gerne würde ich tauschen... Ich würde mein Leben dafür geben. Der war gut nicht *g*. Diese in "*" Sprache, meine Chatsucht Smile... Dabei grinse ich gar nicht... Hier sind alle so krank... Von aggressiv bis depressiv, aber da ist ja auch nur ne geringe Grenze vom Einem zum Anderen. Schizoos, Neurotiker, Borderline, Depri, Suis und noch vieles mehr... Und eben die Psychiater... und ich. Der Unterschied zu den Anderen ist, dass ich nicht krank bin. Die denken echt, ich schlucke die Pillen die sie mir geben... nenene...Die haben mir gerade drei Pillen gegeben, Antidepressiva wahrscheinlich... Ich hab sie nicht geschluckt, brauch für heute Nacht einen klaren Kopf. Meine erste Nacht in einer Irrenanstalt! Die Wochen im Krankenhaus waren auch nicht besser! Meine letzte Nacht auf Erden. Was wohl danach kommt? Hoffentlich nix! Ich will keine neue Chance ich will ein Ende, ein vorbei, ein nix eben. So wie in einer Ohnmacht, alles is weg, bis man wieder aufwacht, na ja bis auf das ich nicht mehr aufwachen werde. Ich will nicht mehr daran denken wie viel sich doch im letzten Jahr geändert hat. Ich denk schon länger an Selbstmord, aber ich hab einfach nur drüber nachgedacht und eben gelesen, für mein Psychologiestudium, ich hätte am liebsten Psychologie und Psychiatrie studiert, aber lieber eben Psychologie. Ist schon krass alles... Es ist spät und dunkel draußen. Ich Versuchs jetzt. Bye Bye ihr alle und wer das auch immer lesen wird. Vielleicht sollt ich es zerreißen? Nö, wozu auch. Ciao. Scheiße! Ich hab’s nicht geschafft! Gut, dass das hier gut versteckt war, man zitter ich heftig. Okay als Erklärung: Es ist 1 Monat vergangen. Ich habe versucht mich um zu bringen, sie haben mich erwischt. Nun bin ich wieder in einem Zimmer, muss fünfmal die Woche zum Psychiater. Das Mädel in meinem Zimmer ist nett, aber ich will keinen Kontakt, will ihr nicht wehtun, wenn ich dann endlich sterbe. Ich rede mit niemandem, esse nichts mehr, die Psychiaterin ist schon genervt ohne ende. Ich esse wieder. Sie haben mich für zwei Tage in "Einzelhaft" gesteckt was mir relativ egal war, das Schlimme, es gab keine Fenster und sie haben mir meine Stifte weggenommen. Nun, da ich wieder esse, darf ich sie wieder haben. Komisch, dass man so schnell bereit ist mit jemandem zusammen zu arbeiten, wenn sie einen foltern! Meine Stifte und die Fenster sind alles was ich hier habe... Und das wollten sie mir nehmen. Hab ein Gedicht geschrieben... Ich tu´s hier mal reinschreiben in mein "Tagebuch", wenn man das so nennen kann. Es wieder nicht geschafft Ich sitze einsam am Fenster Durch die dicken Gitterstäbe schaue ich hinaus Ein Vogel am Horizont was würde ich geben um zu fliegen fast alles sogar mein Leben Lautes Geschrei Aggressive Gedanken Depressive Charakter Meine Arme schmerzen mit Narben übersäht Letzte Nacht, es hat wieder nicht geklappt doch diesmal, ist es anders ich bin nun hier und falls ich noch einigermaßen klar im Kopf wird es nicht mehr lange sein, denn wer einmal hier einmal zu lang sich sicher sein kann wird verrückt hält es im Kopf nicht aus Starre Blicke anders hier kaum gesehen in sich gezogen Sich verstecken oder lieber verrecken? Tränen laufen über mein Gesicht kaum einer hier nicht gefühlskalt ist. Ich kann nicht mehr Ich will nicht mehr Ich habe mein Messer, sie haben’s nicht gesehen Ich ziehe nen Schlussstrich und werde gehen. Ich zittere kurz doch dann steche ich zu Blut überströmt schaue ich zu Mein Leben davon fließt auf einmal höre ich Schritte die Tür öffnet sich, alles wird schwarz. Ich erwache gefesselt an ein Bett Es wieder nicht geschafft. Das nächste Mal das wäre doch gelacht. Es wieder nicht geschafft Und klasse nicht *Smile* wäre doch gelacht. Ich bin nun schon fünf Monate hier. Schreibe nur noch selten, weil die Psychiaterin gesagt hat, es wäre gut zu schreiben. Man bin ich kindisch!!! Ich rede immer noch nicht. Es ist schrecklich hier, immer nur Plastiklöffel, und Kartoffelbrei so nen ekliges Fleisch, das wie Katzenfutter aussieht und irgendein Gemüse. Ich würde so gerne mal wieder Subway to Sally, For My Pain, Lacrimosa oder so hören. Irgendwas gothicmässiges eben, ich krieg hier nichts davon, immerhin darf ich lesen, ich lese nur noch Romane. Früher habe ich gerne Sachbücher gelesen z.B. von der Psychologie. Aber mittlerweile will ich nur noch fliehen vor der Wirklichkeit. Ich brauch ein Messer. Mein Arm schreit danach das ich mal reinschneide, ich will mein Blut sehen, fühlen... Ich bin nicht mal mehr sicher, ob ich noch am leben bin! Auch ich werde langsam gefühlskalt. Ich weine nicht mehr, könnt aber auch daran liegen, dass ich keine Tränen mehr habe. Ich hätte so gerne jemanden, der mich in den Arm nimmt, mich gerne hat, mich beschützt. Ich habe lange genug gekämpft, nun laufe ich eben davon. So ist das Leben! Hey; ich hab doch Zähne, ich könnt... Ach, ist das scheiße, die ich laber!!! Wieso erwürge ich mich nicht selber oder versuche mich umzubringen indem ich die Luft anhalte (wie es scheint ist mein Sarkasmus noch da...wenigstens etwas!) 7 Monate schon hier! Ich hab da so eine Idee. Ich könnt wieder reden und so tun als sei ich gesund, vielleicht lassen sie mich dann gehen. Es klopfte leise an der Tür, aber keiner erwartete das ich herein sagte ich hatte seid 6 Monaten nichts mehr gesagt... Loona eine nette, etwas kräftigere Frau stellte mir das Essen hin, auch in ihrem Blick sah ich, das was ich jeden Tag in jedem Gesicht sah, sie hatten mich aufgegeben... Loona war schon an der Tür, als ich leise "Dankeschön", sagte. Loona drehte sich um und sah mich sehr komisch an, schließlich fragte sie: Mädchen, bist du krank, geht’s dir nicht gut? Oder ist was passiert?" Ich lächelte und meinte: Nein alles okay, mir geht es gut. Zwei Stunden später saß ich bei der Psychobraut, die mich fragte, wieso ich nun wieder sprechen würde. Meine antwort: "Ich hatte lange Zeit zum nachdenken, und ich glaube langsam ist es Zeit zu reden, ich muss jemandem sagen was los war, es frisst mich sonst auf!" Psycho lächelte freudig, aber eher weil sie glaubte mich "geknackt" zu haben als, weil es mir wohl besser ging. "Dann fang an mein Kind, ich werde dir zuhören" sagte sie. Ich hasse es wenn man mich Kind nennt, aber bitte, Hauptsache ich komme hier weg. Ich fing also an zu erzählen: "Ja also, ich glaube, ich möchte erst mal erklären wieso ich mir damals die Pulsader aufgeschnitten habe..." Ich erzählte ihr, dass kurz zuvor eine Freundin von mir sich umgebracht hatte und mich das sehr mitgenommen hatte. Das ich unsterblich verliebt war, diesen jemand aber nicht lieben durfte, das ich zu Hause totale Probleme gehabt hatte und und und. Es stimmte ja auch was ich da sagte... Jedes mal, wenn ich wieder zu ihr ging, erzählte ich ein bisschen mehr, nach ein paar Wochen sagte ich zu ihr: "Ich glaube ich weiß was ich mal machen möchte, wenn ich wieder hier raus bin." Sie sah mich erwartungsvoll an. "Ich möchte Psychologe werden, meinen sie das geht? Ich möchte anderen helfen, denen es so ging wie mir und ihnen zeigen wie schön alles sein kann(man bin ich eine Lügnerin)" "Das Hängt ganz von dir ab, mein Kind!" bekam ich als Antwort. Wenn sie gewusst hätte, dass meine Todessehen SUCHT noch immer die gleiche war und das ich einfach eine fabelhafte Lügnerin mit einer guten Phantasie war!! Ich sitze mal wieder auf meiner Fensterbank, ich glaube sie hat es geschluckt, mit den anderen Mädels rede ich kaum, sie hat mich mal gefragt wieso, ich sagte zu ihr, dass wenn ich mir eine Freundin hier suche und sie sich irgendwas antun würde, dass es sehr schwer für mich wäre und ich deshalb erst mal auf Abstand bleiben würde. Es war okay. Ich weiß schon wie ich mich umbringen werde... Ich denke immer an den Tod. Es hat sich nichts geändert ich bin fertig, ich bin ausgelaugt und ich kann, bzw. will nicht mehr... Ich werde mir erst die Pulsadern aufschneiden und dann von was Hohem runterspringen. Wenn ich nach dem Sprung noch lebe, werde ich verbluten. So wie Isa. Wer kommt wohl zu meiner Beerdigung, nicht viele wahrscheinlich, und wenn dann werden ihre Tränen nicht echt sein, selbst meine Ma hat mich aufgegeben, jedes mal wenn sie herkommt, sehe ich es in ihren Augen. Obwohl ich wieder mit ihr rede... Sie hat mich aufgegeben... gut so dann wird’s sie nicht so hart treffen... Ich bin nun schon seit 10 Monaten hier, bis auf einige Wenige sind meine Narben an meinen Armen und Beinen weg, verblasst, meine Seele ist allerdings noch immer voll davon. Ich erzähle der Psychiaterin, dass ich wieder fröhlich bin, mich immer freue wenn die Sonne aufgeht und wenn sie untergeht freu ich mich schon auf den nächsten morgen, und so eine scheiße eben! Dabei mochte ich den Tag nie, ich habe die Nacht schon immer geliebt und die Sonne so weit es ging gemieden, aber psychologisch gesehen kommt das mit der Sonne nun mal besser... Ich hab ihr erzählt, dass wenn ich hier rauskomme, ich gerne eine eigene Wohnung hätte und einen Hund, so einen netten Mischling oder so. Was ein Scheiß! Ich würde mir doch kein Tier anschaffen, das dann alleine wäre wenn ich nimma da bin. Und das ich gerne einen kleinen Garten hätte, damit ich Blumen pflanzen könnte, die muss doch checken das ich lüge... Ich habe mir überlegt wie und wann ich es ungefähr mache, habe Loona nach dem Datum gefragt. Es ist der 12. Mai, ich bin jetzt seit dem 29. Mai letzten Jahres hier. Ewig lange fast ein Jahr, heftigst, ich werde wenn ich hier raus bin noch n paar Tage leben. Ich brauche noch ein paar Dinge. Ich will mir das schönste schwarze Samtkleid kaufen, was ich finde, dazu eine schwarze Rose und eine weiße Lilie. Dann brauche ich einen Diskman und eine CD entweder von Lacrimosa das Lied Einsamkeit oder von For my Pain Dancer in the dark oder was von Him... mal sehen. Der Tag ist gekommen Psycho hat gesagt ich komme in den nächsten zwei Wochen raus, genial oder? Heut hat sie mir das Datum gesagt, der 5 Juni, klasse ich werde es vorrausichtlich am 8. tun. Nachts halt! Es ist die Nacht von Sonntag auf Montag... Wusstest du, dass die meisten Suizide an einem Montag stattfinden? Ich werde es also wie alle andern machen, nicht weil ich mich zum ersten Mal anpasse, sondern weil´s einfach am besten passt. Langsam mache ich mir Gedanken was ich mit dem Buch hier machen soll? Ich sollte es verbrennen... aber ich glaube ich werde es da lassen, oben auf dem Dach oder so, für die Nachwelt, und damit Psycho sieht, wie ich echt bin, und das sie nicht schuld ist, sie ist eigentlich ganz nett, aber wie gesagt ich bin ein hoffnungsloser Fall... Ich bin draußen, frei, seit heute morgen... geniales Gefühl, es ist fünf vor zwölf. Ich sitze in der Wohnung die mir Psycho besorgt hat, sie hat gesagt sie wird vorerst einmal die Woche immer mittwochs vorbei kommen. Ich habe mein Testament vorhin geschrieben, ich habe geschrieben, dass das Buch hier Lea bekommen soll meine ex beste Freundin, neben Isa, aber der kann ich´s nicht mehr vererben, leider. Ich habe das Kleid! Es ist himmlisch... Ich habe es heute gekauft. Es ist ganz schwarz zum Schnüren, ewig lang. Oben eng und unten weit mit Schlag in den Ärmeln, schön ist es, ich werde dazu meine alten schwarzen Springer anziehen. Siebter, es kommt näher, habe meine Haare endlich wieder schwarz gefärbt. Habe die CD und den Diskman, nehme Lacrimosa... habe mir Lippenstift in Schwarz und Kajal gekauft, ich will so aussehen wie damals... wenn ich es tue... man bin ich aufgeregt!!! Es ist nun der achte, ich habe ein Gebäude gefunden, es ist ein Parkhaus an einer Straße eher außerhalb der Stadt, circa 30 Meter hoch... das wird reichen... Es ist kurz vor 20.00 Uhr ich war grade die Blumen besorgen... Ich sitze hier nun und überlege wann ich losgehen soll, habe mein Messer dabei, bzw. meinen Dolch. Habe meine alten Sachen wieder. Der Dolch ist wunderschön, um den Griff ist eine Schlange und allgemein er ist einfach toll... So habe mich gerade angezogen. Es ist Mitternacht, ich habe mich Blass geschminkt meine Lippen und Augen sind schwarz... Mein Pentagramm um den Hals ebenso wie das Nietenhalsband und das umgedrehte Kreuz, ich habe meine Ringe wieder an... und alles was ich früher so getragen habe. Ich will wunderschön sein, das Kleid betont meine Figur ideal, ich bin (für alle die mich nicht kennen und dieses Buch trotzdem lesen) ca. 1,68, habe lange schwarze Haare und bin ziemlich dürr, eben weil ich kaum was gegessen habe... Na ja ich bin echt ziemlich aufgeregt, wenn ich nun schon schreibe wie ich aussehe... schrecklich, was für Müll ich labere (schreibe) So ich gehe jetzt mal los... Ich sitze nun hier oben auf dem Parkhaus habe noch meinen schwarzen Mantel an, es ist relativ kühl, die Nacht ist wunderbar, Vollmond und Sterne ohne Ende, eine Wundervolle Nacht um zu Sterben... So ich habe alles. Meine Blumen und alles. Es ist 5 vor drei... Ich mache jetzt meine Musik an, ein Lied; mein Lied mein Todeslied... Ich lächel mal wieder, ich habe Angst ziemlich Angst, Todesangst eben, aber irgendwie freue ich mich, ich ziehe das jetzt durch, ein Jahr habe ich gewartet jetzt tue ich es, nun ja wer immer das wohl lesen wird, wohl eher keiner denke ich, wahrscheinlich findet es keiner... Ach jetzt weiß ich nicht mehr was ich sagen wollte.. Ciao Welt, Bye Bye Leben... So noch 20 Sek. ich höre nun auf zu schreiben und gehe zum Abgrund, ich habe es wohl nun geschafft wie gesagt, wäre doch gelacht. Am nächstem Tag, in der Zeitung: Letzte Nacht schnitt sich ein 17 jähriges Mädchen erst die Pulsadern auf und Sprang dann von einem 30 Meter hohen Parkhaus. Das Mädchen war zuvor ein Jahr wegen mehrfachem Suizidversuchen in der Jugendpsychiatrie gewesen, sie hinterließ ein Tagebuch über dieses Jahr ihre letzten Worte waren: "nun habe ich es endlich geschafft." View High Resolution Order Prints & Gifts
22.11.07 15:22
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Ich / Website (28.11.07 18:29)
...Des is mir selber noch nie passiert ..Keine Angst!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

Gratis bloggen bei
myblog.de